Soldat kämpft gegen ISIS

Homegrown Terrorismus wird zum Problem — Expertenbeitrag im FOCUS

Es ist ein Irrglaube, dass der Rück­zug des IS aus einst von ihm beset­zten Gebi­eten des Iraks zu einem Abschwellen des Ter­ror­is­mus führen wird. Uwe Ger­sten­berg geht in seinem neuesten Experten­beitrag für den FOCUS der Entwick­lung der Ter­rormiliz hierzu­lande nach. Ins­beson­dere die Frage, ob die Struk­tur des IS in Deutsch­land eher mit ein­er Organ­i­sa­tion oder mit “ein­samen Wölfen” (so auch die Über­schrift) ver­glichen wer­den kann, ste­ht dabei im Mit­telpunkt.

Terroristen zehren von Schmuggel und digitaler Kommunikation

Die Kraft des IS bzw. sein­er Kämpfer begrün­det sich neben der fanatis­chen Ide­olo­gie nach wie vor auf seinen nicht trock­en zu leg­en­den Ressourcen. Dies bet­rifft vor allem den Dro­gen­schmuggel in Nord-Alge­rien, in Verbindung mit Boko Haram, Nige­ria, und die weit­er schi­er unauss­chöpflichen Mit­tel der dig­i­tal­en Kom­mu­nika­tion­swege.

Not tut eine noch größere Verzah­nung und Zusam­me­nar­beit der europäis­chen Geheim­di­en­ste untere­inan­der. Die Intel­li­gence Ser­vices  müssten dabei auch pri­vate Sicher­heits­fir­men und Anrain­er­staat­en der EU mit ein­beziehen.

Als Folge, so Ger­sten­berg, dro­ht eine “euro-dschi­hadis­tis­che Sphäre”, die ihre Verbindung vom Kali­fat im Mit­tleren Osten nach Europa über die dig­i­tale Welt aufrechthält. Als ein­er der Hauptvek­toren nen­nt Ger­sten­berg hier Face­book. Aber auch hoch­pro­fes­sionell erstellte Pro­pa­gan­davideos, die den Anschein eines Doku­men­tarfilms erweck­en, reichen bis in die Wohn- und Kinderz­im­mer Europas, und auch Deutsch­lands.

Keine Lone-Wolf-Akteure mehr

Geheim­di­en­ste müssten in der Erken­nung und Bekämp­fung der Radikalisierung zudem umdenken, so Ger­sten­berg. Junge Män­ner (und Frauen) müssen nicht länger in ein Aus­bil­dungscamp nach Syrien, oder sich ander­weit­ig im Kampf beweisen. Vielfach kommt es bere­its zu fol­gen­den Szenar­ien:

  • Täter wie Anis Amri laden sich Hand­büch­er des IS im Inter­net herunter,
  • die Atten­täter von Würzburg und Ans­bach standen per Kurz­nachrich­t­en­di­enst mit dem IS in Kon­takt,
  • sowie ein weit­er­er Fak­tor der Radikalisierung sind die europäis­chen Gefänd­nisse.

Diese wirken oft als Katalysator ein­er Per­sön­lichkeits­ma­n­ip­u­la­tion sowie von Anschlags­pla­nun­gen. Beispiele dafür gibt es vor allem aus der jün­geren franzö­sis­chen Ter­ror­is­mus­geschichte.

Deutsche Bundesregierung muss vorsorgen

In Deutsch­land seien die Gefäng­nisse zum Glück noch nicht so über­füllt wie in Frankre­ich, sagt Uwe Ger­sten­berg. Trotz­dem müsse der Bund hier mit Experten und geschul­tem Per­son­al für eine bessere Wiedere­ingliederung von islamistis­chen Straftätern sor­gen. Bish­er schient der Beginn dieser Pro­gramme erst viel zu spät geplant zu sein — 2018.

Weit­er­lesen:

Weit­ere Artikel des Sicher­heit­sex­perten lesen

Uwe Gerstenberg

Sicherheitsexperte Uwe Gerstenberg ist Autor zahlreicher Buchbeiträge und Fachartikel. Seine Schwerpunktthemen sind die private und öffentliche Sicherheit in Deutschland.