Sicherheit am Bahngleis

Wie sicher sind unsere Bahngleise?

Ob der tra­gi­sche Todes­fall am Frank­fur­ter Bahn­hof Ende Juli 2019 oder die immer wie­der­keh­ren­den „U‑Bahn-Schub­ser“, lei­der kommt es auch an den Bahn­glei­sen zu töd­li­chen Unfäl­len oder Straf­ta­ten mit Todes­fol­ge. Bei den Berich­ten in den Medi­en stellt sich die Fra­ge: Wie soll­ten sich die Rei­sen­den und Pend­ler ver­hal­ten, um sicher zu sein?

Neben dem Ver­hal­ten der Per­so­nen am Gleis gibt es eine Viel­zahl an wei­te­ren Maß­nah­men, die getrof­fen wer­den kön­nen, um die Sicher­heit zu erhöhen. 

Jedoch ist der Schutz durch tech­ni­sche Sper­ren, die den Ein- und Aus­stieg erst ermög­li­chen, wenn die­se sich öff­nen, an deut­schen Bahn-Sta­tio­nen tech­nisch nicht mög­lich. Die Züge wer­den manu­ell gesteu­ert und kön­nen somit nicht immer an der­sel­ben Stel­le hal­ten. Des Wei­te­ren sind vie­le deut­sche Bahn­stei­ge sehr eng, da sich die Bahn­hofs­ge­bäu­de sel­ten ver­grö­ßert haben. Bau­tech­ni­sche Ver­än­de­run­gen gestal­ten sich somit als äußerst schwie­rig und aufwendig.

Doch auch Sicher­heits­vor­keh­run­gen an Glei­sen kön­nen nicht alle Unfäl­le und Straf­ta­ten ver­hin­dern. Daher rät der Sicher­heits­ex­per­te Uwe Gers­ten­berg jedem Fahr­gast, sich an die fol­gen­den Ver­hal­tens­re­geln zu hal­ten. Dadurch sinkt die Gefahr in das Gleis­bett geschubst zu werden.

Verhaltensregeln für mehr Sicherheit am Bahnsteig

Vie­len Fahr­gäs­ten ist ihr eige­nes Ver­hal­ten, das sie gefähr­den kann, gar nicht bewusst. Gene­rell sind Bahn­stei­ge Orte, an denen jeder vor­sich­tig sein soll­te. Es gilt, auf­merk­sam die Durch­sa­gen und Anzei­ge­ta­feln zu beach­ten. Zügen kön­nen einen Brems­weg von bis zu einem Kilo­me­ter haben. Bei einem Zwi­schen­fall im Gleis­bett vor­zei­tig zu brem­sen, ist für die Zug­füh­rer daher fast unmöglich.

Um die eige­ne Sicher­heit und die sei­ner Mit­rei­sen­den zu gewähr­leis­ten, soll­ten daher die fol­gen­den Ver­hal­tens­re­geln berück­sich­tigt werden:

  • Bei dem Betre­ten des Glei­ses soll­te man den War­te­be­reich auf­merk­sam betrach­ten und danach sei­nen Platz auswählen:
    • Wo ste­hen die Mitreisenden?
    • Wer könn­te eine Bedro­hung darstellen?
    • Wo sind mög­li­che Flucht­we­ge oder das Sicherheitspersonal?
  • Wäh­rend des War­tens soll­te man auf Kopf­hö­rer ver­zich­ten, denn Musik oder Hör­bü­cher unter­drü­cken die Umge­bungs­ge­räu­sche. Somit ist die eige­ne Wahr­neh­mung ver­zerrt und Gefah­ren kön­nen erst spä­ter erkannt werden.
  • Das Gesicht soll­te in Rich­tung der größ­ten poten­zi­el­len Bedro­hung gerich­tet sein. Aller­dings nicht starr fixiert. Die Umge­bung soll­te regel­mä­ßig neu bewer­tet wer­den. Am bes­ten wählt man einen Platz, der einen guten Über­blick und einen geschütz­ten Rücken bietet.
  • Zu Stoß­zei­ten kann es gera­de in Men­schen­men­gen zu Gedrän­ge kom­men. Grö­ße­re Grup­pen soll­ten daher bei Zug­ein- oder –abfahrt gemie­den werden.
  • Bei der Ein­fahrt des Zuges muss man hin­ter der wei­ßen Linie am Bahn­steig ste­hen blei­ben. Die Züge kön­nen auch bei der Ein­fahrt noch aus­rei­chen­de Sog­kraft ent­wi­ckeln, die Erwach­se­ne ins Gleis­bett zieht.
  • Auch wenn man in Zeit­not ist und schnell ein- oder aus­stei­gen muss, sind Drän­geln und Schub­sen kei­nes­falls gerechtfertigt.
  • Wenn alle Bän­ke besetzt sind, ist die Bahn­steig-Kan­te kein Ersatzsitzplatz.
  • Unter kei­nen Umstän­den die Glei­se überqueren.

Situationsabhängiges Verhalten zum eigenen Schutz

An den Glei­sen gilt das­sel­be wie auch an ande­ren Orten, von denen eine gewis­se Gefähr­dung aus­geht: Jeder soll­te sein eige­nes Ver­hal­ten der Situa­ti­on und sei­ner Umwelt anpas­sen. Daher soll­ten die Augen nicht auf das Smart­pho­ne gerich­tet sein. Die Bahn­stei­ge sind auch kei­ne geeig­ne­ten Orte, um Sel­fies auf­zu­neh­men und zu versenden.

Falls es zu einer Kon­flikt­si­tua­ti­on kommt, soll­ten Hel­fer kon­kret ange­spro­chen wer­den. Zum Bei­spiel: „Sie in der blau­en Jacke, hel­fen Sie mir!“ 

Wer dar­auf ach­tet, was in sei­nem direk­ten Umfeld geschieht, kann drän­geln­den Pend­lern oder aggres­si­ven Jugend­li­chen früh­zei­tig aus­wei­chen. Falls man eine ande­re Per­son oder eine Grup­pe nicht ein­schät­zen kann, ist es rat­sam, an einer ande­ren Stel­le auf den Zug zu warten.

Als all­ge­mei­ne Sicher­heits­re­gel für die Bahn­stei­ge gilt: Immer min­des­tens zwei Meter Abstand zur Bahn­steig­kan­te hal­ten, auf­merk­sam blei­ben und wenn mög­lich beim War­ten mit dem Rücken zur Wand stehen.

Mehr zum Thema Sicherheit an Bahnsteigen

Uwe Gerstenberg

Uwe Gerstenberg

Sicherheitsexperte Uwe Gerstenberg ist Autor zahlreicher Buchbeiträge und Fachartikel. Seine Schwerpunktthemen sind die private und öffentliche Sicherheit in Deutschland.