Freibad Liegestühle

Wie sicher sind die öffentlichen Freibäder?

Mit den stei­gen­den Tem­pe­ra­tu­ren nimmt auch die Besu­cher­an­zahl in deut­schen Bade­an­stal­ten zu. Seit ein paar Jah­ren häu­fen sich die Berich­te von aggres­si­ven Aus­ein­an­der­set­zun­gen in den Frei­bä­dern, kürz­lich erfolg­ten in Düs­sel­dorf sogar zwei Fäl­le im sel­ben Frei­bad kurz hin­ter­ein­an­der. Aus die­sem Anlass folgt eine Ein­schät­zung des Sicher­heits­ex­per­ten Uwe Gers­ten­berg zur Sicher­heit in den Bädern.

Bei dem The­ma der Sicher­heit in Schwimm­bä­dern gilt es, zwei Dimen­sio­nen zu beach­ten. Ein­mal die Sicher­heit der Bade­gäs­te im Was­ser, also die Bade­si­cher­heit, und der Schutz der Gäs­te vor Straf­ta­ten. Näher erör­tert wer­den im Fol­gen­den der Schutz der Bade­gäs­te sowie die Mög­lich­kei­ten, wie man die Sicher­heit in den Bädern stei­gern kann.

Die aktuelle Lage in den Freibädern

In Frei­bä­dern gab es schon immer ein gewis­ses Kon­flikt­po­ten­zi­al. Drän­geln an Rut­schen und Sprung­tür­men, lau­te Musik oder der Streit um den Lie­ge­platz. In der letz­ten Zeit hat sich die Art der Kon­flikt­lö­sung für man­che Bade­gäs­te jedoch geän­dert. Es wird noch weni­ger Rück­sicht auf ande­re genom­men, und einem Streit gehen mehr und mehr Aggres­so­ren nicht mehr aus dem Weg.

In Stutt­gart atta­ckier­ten fuß­ball­spie­len­de Jugend­li­che den sie ermah­nen­den Bade­meis­ter. Wei­te­re Jugend­li­che betei­lig­ten sich an der Aus­ein­an­der­set­zung. Schließ­lich muss­te die Poli­zei ein­schrei­ten, um das Haus­ver­bot durch­zu­set­zen. Wei­te­re Fäl­le in Düs­sel­dorf und Essen folg­ten, bis gar die WELT sich frag­te, ob Frei­bä­der zur No-Go-Area wer­den könn­ten.

Denn häu­fig trifft auch die Poli­zei auf Unver­ständ­nis, wenn sie ver­sucht, die Bade­meis­ter bei der Durch­set­zung der Haus­ord­nung zu unter­stüt­zen. Man­che Bade­gäs­te zei­gen sich gegen­über dem Bade­per­so­nal und den Poli­zis­ten streit­lus­tig und äußerst reni­tent.

Steigerung des Konfliktpotenzials in den letzten Jahren

Den Medi­en­be­rich­ten ist zu ent­neh­men, dass die Grund­ag­gres­si­vi­tät bei einem Teil der Besu­cher ange­stie­gen ist. Somit kommt es ver­mehrt zu Pöbe­lei­en und tät­li­chen Über­grif­fen. Auch die Art und Wei­se, wie Ver­ur­sa­cher auf das Ein­grei­fen der Bade­meis­ter reagie­ren, ist von die­ser Ten­denz betrof­fen.

Bei den Tätern han­delt es sich nicht nur um Jugend­li­che. Bei den Kon­flik­ten sind alle Alters­klas­sen ver­tre­ten. Neben der gestie­ge­nen Kon­flikt­be­reit­schaft tra­gen auch die hohen Tem­pe­ra­tu­ren, ver­bun­den mit dem nicht sel­te­nen Alko­hol­kon­sum, dazu bei, dass vie­le Gäs­te unbe­son­nen auf Streit reagie­ren. Bei die­ser aku­ten Lage stellt sich die Fra­ge, wie die Bade­an­stal­ten die Sicher­heit wah­ren kön­nen.

Wie kann man Freibäder sicherer machen?

Die Bade­meis­ter sor­gen in ers­ter Linie für die Auf­sicht und die Ret­tung von Bade­gäs­ten, sie gewähr­leis­ten die Bade­si­cher­heit. Bei kon­flikt­be­rei­ten Gäs­ten sto­ßen sie häu­fig an ihre Gren­zen. Um den auf­ge­brach­ten Gäs­ten beru­hi­gend ent­ge­gen­tre­ten zu kön­nen, wür­de es sich anbie­ten, dass das Bade­per­so­nal an Dees­ka­la­ti­ons­schu­lun­gen teil­nimmt. Doch falls die Lage eska­liert, endet der Auf­ga­ben­be­reich der Bade­meis­ter.

Spezielles Sicherheitspersonal

In einem sol­chen Fall wäre es denk­bar, auf spe­zi­ell geschul­tes Sicher­heits­per­so­nal zurück­zu­grei­fen. Eine enge­re Poli­zei­ar­beit, die sich in zivi­len und uni­for­mier­ten Strei­fen wider­spie­gelt, kann auch eine Mög­lich­keit sein. Aller­dings kann der Anblick von uni­for­mier­ten Poli­zis­ten die Mas­se der Bade­gäs­te ver­un­si­chern, da eine offen­sicht­li­che Poli­zei­prä­senz ein gewis­ses Gefah­ren­po­ten­zi­al sug­ge­riert. Des Wei­te­ren ist ein Strei­fen­dienst im Frei­bad von der Stär­ke der Ein­satz­kräf­te vor Ort abhän­gig. Nicht jede Stadt hat das nöti­ge Per­so­nal für solch eine Aus­wei­tung des Strei­fen­diens­tes.

Crowd Management Konzepte

Eine ande­re Maß­nah­me kann der Ver­such zur Reduk­ti­on der Kon­flikt­be­reit­schaft sein. Dafür müss­te das Besu­cher­kon­zept des jewei­li­gen Bades ana­ly­siert und gege­be­nen­falls restruk­tu­riert wer­den. Gera­de in der Haupt­sai­son wer­den mög­lichst vie­le Besu­cher in die Bade­an­stal­ten gelas­sen. Infol­ge­des­sen fin­den sich vie­le Men­schen auf einem begrenz­ten Raum wie­der und gera­de auf engs­tem Raum kochen die Gemü­ter schnel­ler hoch. Bei einer gerin­ge­ren Besu­cher­an­zahl hät­te jeder Gast einen grö­ße­ren Raum zur Ver­fü­gung, was die Ent­span­nung der Gemü­ter begüns­tigt.

Videobewachung

Aber auch der geziel­te Ein­satz von Video­be­wa­chung kann sich posi­tiv auf das Erleb­nis der fried­li­chen Bade­gäs­te aus­wir­ken. Sicher­heits­per­so­nal hin­ter den Moni­to­ren kann Kon­flikt­her­de aus der Fer­ne erken­nen und früh­zei­tig geeig­ne­te Maß­nah­men ergrei­fen. Aller­dings grei­fen Video­ka­me­ras in die Pri­vat­sphä­re der Gäs­te ein, die in Schwimm­bä­dern beson­ders ver­letz­lich ist. Daher bie­ten man­che Bäder einen beob­ach­tungs­frei­en Raum, der frei von Kame­ras ist.

Mehr zur aktuellen Lage in Freibädern

Uwe Gerstenberg

Uwe Gerstenberg

Sicherheitsexperte Uwe Gerstenberg ist Autor zahlreicher Buchbeiträge und Fachartikel. Seine Schwerpunktthemen sind die private und öffentliche Sicherheit in Deutschland.